Weit gereist: Tamarinde, die exotische Zutat in der heimischen Küche

Sind Sie auch gern auf der Suche nach neuen Gewürzen und Produkten, die Ihren Speiseplan bereichern? Dann könnte Tamarinde bald in Ihrer Küche einziehen! Die exotische Frucht des Tamarindenbaums liefert mit Fruchtmark und Samen ein außergewöhnliches Gewürz, das die meisten Gourmets nur als Bestandteil der Worcestersauce kennen. Erfahren Sie jetzt mehr über Tamarinden, die auch Indische Datteln oder Sauerdatteln genannt werden, lernen Sie die Früchte und die vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten kennen.

Tamarinde: Was ist das eigentlich genau?

Obwohl das Wort „Rinde“ im Namen steckt, hat Tamarinde mit der gewöhnlichen Baumrinde nichts zu tun. Die ursprüngliche Herkunft des Tamarindenbaums liegt vermutlich in Afrika. Heutige Anbaugebiete befinden sich in Indien, Thailand und im Nahen Osten. Der Baum trägt längliche Hülsenfrüchte, die umgangssprachlich auch als Schoten bezeichnet werden. Die Früchte sind ungefähr 5 bis 20 cm lang, haben einen runden Querschnitt und eine leichte Krümmung. Auf den ersten Blick könnte man die länglichen Hülsen mit der zimtfarbenen bis braunen Färbung für überdimensionierte Erdnüsse halten. Innen befinden sich die Samen, umgeben von einem bräunlichen bis schwarzroten Fruchtmark. In der Heimat der Tamarindenbäume kommen auch die Blätter auf den Tisch – nur die Rinde des Baumes wird nicht verzehrt.

Die Verwendung von Tamarinde

Die Früchte werden in der indischen, thailändischen und mexikanischen Küche verwendet. In Brasilien und Afrika sind Tamarinden ebenfalls beliebt. Für den Verzehr werden alle Teile der Tamarindenfrucht verwendet. Das Fruchtfleisch eignet sich zum Kandieren, das ist in Asien zusammen mit Chilis eine Zubereitungart, die eine würzige Knabberei ergibt. Schalen und Kerne werden gekocht oder geröstet. Auch die ganzen Früchte können eingelegt, getrocknet und gemahlen werden. Der Geschmack ist süß bis sauer, oft intensiv und erinnert an Zitronensaft. Konserviertes Tamarindenmark und getrocknete, gemahlene Kerne und Schalen sind sehr lange haltbar. Besonders interessant ist die Verwendung für viele asiatische Gerichte, aber auch als Zutat für erfrischende Limonaden.

Gesunde Tamarinde – eine Entdeckung wert

Die Früchte enthalten zahlreiche Mineralien und Spurenelemente, zum Beispiel Eisen, Calcium und Phosphor, Thiamin, Riboflavin und Niacin sowie einen hohen Anteil an Vitamin D. Der relativ hohe Anteil an Eisen macht Tamarindenfrüchte zu einem interessanten Nahrungsmittel für alle, die sich vegan ernähren.

Neugierig auf Tamarinde?

Bei uns finden Sie ein raffiniertes Produkt, das den faszinierenden Geschmack der Tamarinde in den Mittelpunkt stellt. Das Tamarinde-Dattel-Chutney sorgt mit einer gelungenen Verbindung beider Früchte für eine wahre Geschmacksexplosion. Tamarindenmark wird mit süßen Datteln kombiniert, dazu kommt mit schwarzem Senf und rotem Chili eine würzig-scharfe Note. Das Chutney passt hervorragend zu vielen Gerichten mit asiatischem oder arabischem Touch, ergänzt aber auch einheimische Speisen hervorragend und schmeckt super als Dip zu kleinen Knabbereien. Ausgezeichnet passt das Chutney zu Käse, Lamm- und Schweinefleisch. Experimentieren Sie ruhig selbst und entdecken Sie die vielseitigen Aromen, die in dem kräftigen Chutney stecken! Das Produkt ist hausgemacht, vegan und glutenfrei – und selbstverständlich ohne Konservierungsstoffe. Bestellen Sie Ihr Tamarinde-Dattel-Chutney am besten noch heute, dann lässt der feine Geschmack nicht lange auf sich warten.

Sende eine Antwort zu „Weit gereist: Tamarinde, die exotische Zutat in der heimischen Küche“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2013/17 ZIFFELS FEINKOST