• Uraufführung: 8.Juni. 2014, 20:00 Uhr
  • Pfingstsonntag Zwölf-Apostel-Kirche Berlin
  • Andacht: Pfarrer Burkhard Bornemann
  • Leitung des Projektchores: Jochen Sievers
  • Text: Robert Cremer (Dipl. Theologe)

HOMOHASS IST UNCHRISTLICH

Glaube und Religion sind keine Ausrede für Gewalt, Krieg, Frauenverachtung und Homohass.

Dieses Stück kommt als »leichter« Choral daher und möchte zum Nachdenken anregen. Gerade die Kirchen tun sich schwer mit der Akzeptanz alternativer Lebens- und Liebesformen. Dabei ist Homosexualität Realität und gottgewollt.


TEXT

1. STROPHE

Gott ist vollkommen: Geist, Sein, Erkennen, Lieben, unendlich tief, unendlich weit, Der Mensch, sein Ebenbild, muß lieben und verstehen üben: Das ist sein Wesen und sein Heil.

REFRAIN

Der Mensch ist Mensch und Gottes Ebenbild, wen immer er auch liebt. Wenn du verstehst und wenn du liebst. lebt Gott in Dir.

2. STROPHE

Ob Frau und Mann ob Mann und Frau ob Frau und Frau ob Mann und Mann einander erkennen und sich lieben, stets sind sie Mensch und Gottes Ebenbild geblieben.

REFRAIN

Der Mensch ist Mensch und Gottes Ebenbild, wen immer er auch liebt. Wenn du verstehst und wenn du liebst. lebt Gott in Dir.

3. STROPHE

Wenn diese Liebe Dir fern ist und fremd, bleibe doch selber Ebenbild und Mensch: Übe Lieben und Verstehn! Übe Lieben und Verstehn! Denn mit Angst, Hass und Gewalt, tötest Du in Dir Gottes wahre Gestalt

REFRAIN

Der Mensch ist Mensch und Gottes Ebenbild, wen immer er auch liebt. Wenn du verstehst und wenn du liebst. lebt Gott in Dir.

Juni 2014